Vereinssatzung

S A T Z U N G

 

§1
Name, Sitz und Zweck

  1. Der Verein führt den Namen "Turn- und Sportvereinigung 1848 Stadecken-Elsheim e.V. ".
    Er ist 1973 hervorgegangen aus den Vereinen

    "TuS Elsheim 1848"
    "TV Stadecken 1886"
    "SV Stadecken 1947".


    Der Verein hat seinen Sitz in Stadecken-Elsheim. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht eingetragen.
    Der Verein ist Mitglied des Sportbundes Rheinhessen im Landessportbund Rheinland-Pfalz und der zuständigen Fachverbände.
    Die Vereinsfarben sind schwarz-rot.
  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und der sportlichen Jugendarbeit.

    Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht. Dazu gehören auch der Bau und der Unterhalt von Sportanlagen.

    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 2
Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
  2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat einen schriftlichen Aufnahmeantrag an den geschäftsführenden Vorstand zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme.
  3. Die Mitglieder erkennen als für sich verbindlich die Satzungen, Ordnungen und Wettkampfbestimmungen der Verbände an, denen der Verein angehört.
  4. Die Ehrenmitgliedschaft wird in der Ehrenordnung geregelt.

§ 3
Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod, Ausschluss oder durch Auflösung des Vereins.
  2. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand zu richten. Der Austritt ist zum Halbjahres- oder Jahresende zulässig.

 

§ 4
Beiträge

  1. Der Mitgliedsbeitrag sowie gegebenenfalls Sonderbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.
  2. Der geschäftsführende Vorstand kann in begründeten Fällen Beiträge und gegebenenfalls Aufnahmegebühren und Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.
  3. Ehrenmitglieder werden von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen befreit.

 

§ 5
Straf- und Ordnungsmaßnahmen

  1. Ein Mitglied kann, nachdem ihm Gelegenheit zur Äußerung gegeben worden ist, aus wichtigem Grund auf Beschluss des Gesamtvorstandes ausgeschlossen werden, insbesondere wegen
    a) vereinsschädigenden Verhaltens,
    b) grober oder wiederholter Verstöße gegen die Satzung,
    c) Nichtzahlung von Beiträgen trotz zweimaliger Mahnung.
  2. Wenn ein Mitglied schuldhaft gegen die Satzung oder Anordnungen der Vereinsorgane verstößt, können nach vorheriger Anhörung vom geschäftsführenden Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:
    1. Verweis,
    2. Zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und an den Veranstaltungen des Vereins.
  3. Die Ordnungsmaßnahmen sind mit Begründung und Angabe des Rechtsmittels zu versehen.

 

§ 6
Rechtsmittel

Gegen die Ablehnung der Aufnahme (§ 2) und gegen alle Straf- und Ordnungsmaßnahmen (§ 5) ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb von einem Monat nach Zugang der Entscheidung schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand einzulegen. Über den Einspruch entscheidet der Gesamtvorstand. Bis zur endgültigen Entscheidung des Gesamtvorstands ruhen die Mitgliedschaftsrechte des betroffenen Mitglieds.

 

§ 7
Vereinsorgane

  1. Organe des Vereins sind:
    1. die Mitgliederversammlung
    2. der geschäftsführende Vorstand
    3. der Gesamtvorstand

 

§ 8
Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jedes Jahr im ersten Quartal statt.
  3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt unter Mitteilung der Tagesordnung durch den Vorsitzenden durch Veröffentlichung im Vereinsjournal, im Amtlichen Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Nieder-Olm oder mit Schreiben an alle Mitglieder. Zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens drei Wochen liegen.
  4. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von zwei Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es
    1. der Gesamtvorstand beschließt,
    2. ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt.
  5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr an. Als Vorstandsmitglieder sind Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an wählbar.
  6. Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen bleiben für die Entscheidung unberücksichtigt.
  7. Über Anträge, die nicht auf der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand des Vereins eingegangen sind.
  8. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben und Befugnisse:
    • Beschlussfassung über die Satzung und Satzungsänderungen
    • Wahl des geschäftsführenden Vorstands
    • Wahl des Gesamtvorstands
    • Wahl der Kassenprüfer
    • Entgegennahme der Jahresberichte
    • Entlastung des geschäftsführenden Vorstands und des Gesamtvorstands
    • Festsetzung der Mitgliederbeiträge und gegebenenfalls der Sonderbeiträge und Aufnahmegebühren
    • Beschlussfassung über die Finanzordnung
    • Beschlussfassung über die Ehrenordnung
    • Beschlussfassung über die Jugendordnung

 

§ 9
Geschäftsführender Vorstand

  1. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
    - dem Vorsitzenden

    - zwei stellvertretenden Vorsitzenden

    - dem Schatzmeister

    - zwei Schriftführern

    - den Abteilungsleitern

    - und ggf. dem Geschäftsführer
  2. Der geschäftsführende Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Bei Ausscheiden eines von der Mitgliederversammlung gewählten Mitglieds aus dem geschäftsführenden Vorstand bestellt der Gesamtvorstand aus seinen Reihen ein neues Mitglied kommissarisch bis zu nächsten Wahl. Scheiden mehr als vier Mitglieder aus, so ist unverzüglich eine Neuwahl für die Ausgeschiedenen durch die Mitgliederversammlung für die Restamtszeit vorzunehmen.
  3. Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des geschäftsführenden Vorstands. Er ist verpflichtet, ihn einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von der Mehrheit der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands verlangt wird.
  4. Der geschäftsführende Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  5. Die Abteilungsleiter können sich im geschäftsführenden Vorstand in begründeten Ausnahmefällen vertreten lassen.
  6. Ist ein Geschäftsführer bestellt, ist er nur stimmberechtigt, wenn er unentgeltlich tätig ist.
  7. Der geschäftsführende Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben und Befugnisse:
    • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und Ausführung der Beschlüsse des Gesamtvorstands
    • Führung der Vereinsgeschäfte
    • Verwaltung des Vereinsvermögens 
    • Jährliche Erstellung eines Haushaltsplans
    • Entscheidung über die Aufnahme von Mitgliedern
    • Entscheidung über die Erlassung von Beiträgen gem. § 4.2.
    • Entscheidung über Straf- und Ordnungsmaßnahmen gem. § 5.2. und 5.3.
    • Entscheidung über die Mitgliedschaft in Fachverbänden
    • Entscheidung über Sonderbeiträge.

 

§ 10
Gesetzliche Vertretung

  1. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und die beiden stellvertretenden Vorsitzenden. Sie vertreten den Verein gerichtlich und aussergerichtlich. Jeweils zwei von ihnen vertreten gemeinsam. Der geschäftsführende Vorstand kann Vertreter im Sinne des § 30 BGB bestellen.
  2. Im Innenverhältnis werden die Stellvertreter nur bei Verhinderung des Vorsitzenden tätig.

§ 11
Gesamtvorstand

  1. Der Gesamtvorstand besteht aus:
    - den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstands
    - den Jugendleitern der Abteilungen
    - den Beisitzern (mindestens 3, höchstens 12)
    - dem Pressewart
    - dem Unterkassierer
    - dem Protokollführer
  2. Der Gesamtvorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Scheiden mehr als acht Mitglieder aus, so ist unverzüglich eine Neuwahl für die Ausgeschiedenen durch die Mitgliederversammlung für die Restamtszeit vorzunehmen.
  3. Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Gesamtvorstands. Er ist verpflichtet, ihn einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von mindestens fünf Mitgliedern des Gesamtvorstands verlangt wird.
  4. Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfach Mehrheit der Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  5. Ist ein Geschäftsführer bestellt, ist er nur stimmberechtigt, falls er unentgeltlich tätig ist.
  6. Der Gesamtvorstand hat folgende Aufgaben und Befugnisse:

    - Genehmigung des Haushaltsplans
    - Genehmigung der Jahresrechnung

    - Genehmigung von Ausgaben gem. der Finanzordnung (§ 7b)
    - Beratung des geschäftsführenden Vorstands
    - Entscheidung über die Gründung und Auflösung von Abteilungen
    - Entscheidung über die Einsetzung und Zusammensetzung von Ausschüssen
    - Entgegennahme der Berichte der Ausschussvorsitzenden
    - Bestellung kommissarischer Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands gem. § 9.2.
    - Entscheidung über den Vereinsausschluss eines Mitglieds gem. § 5.1.
    - Entscheidung über die Aufwandsentschädigung ehrenamtlicher und hauptamtlicher Mitarbeiter
    - Einberufung einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung gem. § 8.4.
    - Entscheidung über die Bestellung und Aufgaben eines Geschäftsführers
    - Entscheidung, falls gegen die Ablehnung der Aufnahme in den Verein bzw. gegen eine Straf- und Ordnungsmaßnahme  Einspruch eingelegt wird.
  7. Die Mitglieder des Gesamtvorstands sind angehalten, bei der Organisation und Durchführung von Vereinsveranstaltungen mitzuwirken.

 

§ 12
Finanzordnung

Der Verein gibt sich eine Finanzordnung. Die Beschlussfassung über die Finanzordnung liegt bei der Mitgliederversammlung.

 

§ 13
Jugend des Vereins

  1. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann der Jugend das Recht zur Selbstverwaltung im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins eingeräumt werden.
  2. In diesem Fall wird unter Beteiligung der Vereinsjugend eine Jugendordnung erstellt, die der Genehmigung durch die Mitgliederversammlung bedarf.

§ 14
Abteilungen

  1. Für die im Verein betriebenen Sportarten werden durch Beschluss des Gesamtvorstands Abteilungen gebildet, denen ein Abteilungsleiter vorsteht.
  2. Die Abteilungsleiter und die Jugendleiter der Abteilungen werden von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag der jeweiligen Abteilung gewählt.

  3. Die Abteilungsleiter sind für die ordnungsgemäße Durchführung des Sportbetriebes ihrer Abteilung verantwortlich.
  4. Die Abteilungsleiter sind kraft ihres Amtes Mitglieder im geschäftsführenden Vorstand und im Gesamtvorstand.
  5. Die Jugendleiter sind für die ordnungsgemäße Durchführung der Jugendarbeit ihrer Abteilung verantwortlich.
  6. Die Jugendleiter sind kraft ihres Amtes Mitglieder im Gesamtvorstand.

 

§ 15
Ausschüsse

Der Gesamtvorstand kann für bestimmte Vereinsaufgaben Ausschüsse bilden und deren Mitglieder berufen.

 

§ 16
Protokollierung der Beschlüsse

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des geschäftsführenden Vorstands, des Gesamtvorstands und der Ausschüsse sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 17
Kassenprüfung

Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch drei von der Mitgliederversammlung des Vereins gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Amtszeitder Kassenprüfer dauert ein Jahr. Die Kassenprüfer dürfen weder dem geschäftsführenden Vorstand noch dem Gesamtvorstand angehören. Sie erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Kassenführung die Entlastung des geschäftsführenden Vorstands und des Gesamtvorstands.

§ 18
Haftung

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für die bei sportlichen Veranstaltungen etwa eintretenden Unfälle oder Diebstähle in den Sportstätten und in den Räumen des Vereins. Der Unfall- und Haftpflichtschutz ist durch den Rheinhessischen Sportbund im Rahmen eines Versicherungsvertrages gewährleistet.

§ 19
Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
  2. Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es

    1. der Gesamtvorstand mit einer Mehrheit von drei Vierteln aller seiner Mitglieder beschlossen hat, oder

    2. von einem Drittel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich gefordert wurde.

  3. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Sollte bei der ersten Versammlung weniger als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit der Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussähig ist.

  4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen der Gemeinde Stadecken-Elsheim oder einem neu gegründeten Verein zur weiteren Verwendung im gemeinnützigen Sinne und im Interesse des Sports zu.

 

§ 20
Inkrafttreten der Satzung

Die vorliegende Satzung tritt gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 03. März 2001 mit Erteilung der Genehmigung der zuständigen Behörde in Kraft.