Saison 2016/2017

2016 Mannschaftsfoto

Training: Dienstags und Donnerstags ab 19:00 Uhr

Kontakt:

Spartenleiter:  Christian Büsing

Mobil: 017632700774

E-Mail: abteilungsleitung-fussball@tsvgg-stadecken-elsheim.de

           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stellvertreter:  Falko Büsing

Mobil: 01759553838

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

           Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!: Willi Wünsch

Mobil: 0172-46703551

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Spielausschuss (Mitglied): 
Adrian Scherffius

Ergebnisdienst


 

03.12.2017 TSG 1846 Bretzenheim II-TSVgg


TSG 1846 Bretzenheim II – TSVgg Stadecken-Elsheim 4:5 (0:3)

Wahnsinnsspiel im Schneegestöber

TSG 1846 Bretzenheim II: Martin, Gockel, Elz, Bork, Börger, Popp, Dahms (55., Hahn), Peters, Kovtun (87., Peter), Adams (87., Augustyn), Kohlbacher
TSVgg Stadecken-Elsheim: Gübler, Hintsch T., Luff, Wolf Y., Hadzipasic, Antwerpes, Klapper (79., Hornke), Klein, Hintsch F. (89., Baumgärtner), Große Böckmann, Krützfeld

Tore: 0:1 Wolf Y. (7.), 0:2 Wolf Y. (32.), 0:3 Klapper (40.), 1:3 Adams (54.), 2:3 Kovtun (56.), 3:3 Popp (60.), 3:4 Hintsch F. (80.), 4:4 Popp (88.), 4:5 Antwerpes (90.+2)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I 59 Jahre. Dieses Alter erreichte Erstmannschaftstrainer Albert Hoppe in der Woche vor dem wichtigen Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft der TSG 1846 Bretzenheim. Um wie viel Jahre er in den 90 Minuten gealtert ist, dürfte indes sein Geheimnis bleiben. Spurlos wird diese Partie, wie bei jedem, der sie erleben durfte, nicht vorbeigegangen sein. Zu viel Wahnsinn spielte sich dafür ab, zu viele Wendungen und Dramen, sowie ein Ende, das man sich als Fan des TSVgg Stadecken-Elsheim so nur im Traum hätte ausmalen können.
An einem verschneiten ersten Advent sollte das Spiel der Ersten in Bretzenheim, wohl aufgrund der frühen Anspielzeit, das einzige bleiben, welches, trotz widriger bis irregulärer Bedingungen in der A-Klasse Mainz-Bingen angepfiffen wurde. Dem zum Trotz war das Team um Kapitän Andreas Klein mehr als gewillt, zum Abschluss des Jahres noch einmal drei Punkte einzufahren, um den Kontakt zu den vorderen Plätzen wiederherzustellen. Dabei ging man ein bewusstes Risiko, kehrte doch das komplette Offensiv-Trio um Felix Hintsch, Yannick Wolf und Raiko Krützfeld nach Krankheit oder Verletzung gerade erst in das Team zurück und sollte es nun von Beginn an richten.
Es sollte sich, so viel sei gesagt, auszahlen, denn die Erste begann furios. Bereits nach sieben Minuten die Führung für die Gäste, nach einem herausragenden Zusammenspiel zwischen Raiko Krützfeld und Yannick Wolf, welches Letztgenannter zum 1:0 vollendete. Es lief nun und nach einer guten halben Stunde sollte es wieder Yannick Wolf sein, der, über die Außenbahn von Tim Antwerpes bedient, den Ball zum 2:0 nur noch einschieben brauchte. Doch damit nicht genug, auch das dritte Tor sollte noch vor der Halbzeit fallen, erzielt durch Christian Klapper, der zum zweiten Mal in dieser Spielzeit einen Ball eiskalt in den Winkel einnetzte.
3:0 zur Halbzeit. Ein absolut überlegenes Spiel. Was sollte da noch schief gehen? Dachte wohl auch die Erste und ließ zu Beginn der zweiten Hälfte merklich die Zügel schleifen, was die Gastgeber für sich nutzten und in gerade einmal sechst Minuten durch Adams (54.), Kovtun (56.) und Popp (60.) aus einem 0:3-Rückstand ein 3:3 machten. Die Erste nun mit dem Rücken zur Wand, spielten die Gastgeber in dieser Phase doch einen berauschenden Fußball und hätte wohl, bei besserer Chancenverwertung gleich noch einmal zwei bis drei Tore nachlegen können. Doch die Hoppe-Truppe überstand die Drangphase nach dem Ausgleich einigermaßen schadlos und begann ab der 70. Minute selbst wieder offensiv aktiv zu werden. Zunächst war es noch Klapper, der nach Vorarbeit des an diesem Tag überragend spielenden Yannick Wolf nur noch am Verteidiger der Gastgeber, welcher auf der Linie rettete, scheiterte. Nur Minuten später sollte der Ball dann aber auch wieder im Netz liegen und erneut die Führung bejubelt werden. Andreas Klein hatte perfekt eingeleitet, den Ball durch die Schnittstelle der Abwehr gespielt, in welche Felix Hintsch bereits eingelaufen war und das Spielgerät unten links in der Ecke versenkte.
Das sollte doch dieses Mal reichen, dachte man sich. Man dachte falsch. Wieder kamen die Bretzenheimer, die ähnlich wie die Erste Mannschaft, eine klasse Moral bewiesen, zurück und wieder war es Popp, der in der 88. Minute nach einer Ecke den Kopf hinhielt und den Ball in die Maschen wuchtete. 4:4, ein Wahnsinnsspiel, das jedoch noch immer nicht zu Ende war. Albert Hoppe brachte nun Philippe Baumgärtner, der in seiner ersten Aktion beinahe die erneute Führung herausschoss, jedoch am TSG-Keeper scheiterte. Doch keiner steckte auf. Es lief bereits die zweite Minute der Nachspielzeit, als man sich noch ein letztes Mal in die Hälfte der Gastgeber bemühte. Es war wiederum Yannick Wolf, der den Ball über die tief in Spitze gespielt bekam, quer legte und Tim Antwerpes zum 5:4 einschob. Was folgte war ein kollektiver Schweinehaufen, die pure Ekstase, denn dieses Mal musste es doch einfach zum Sieg reichen. Doch noch dauerte es quälende Minuten, welche der Schiedsrichter nachspielen ließ, bis er endlich abpfiff und nun endgültig gefeiert werden konnte.
Drei Punkte wurden eingefahren. Doch war dieser Sieg, gerade wie er am Ende eingefahren wurde, so viel mehr wert und könnte als Startschuss für die Ende Februar beginnende Rückrunde gesehen werden, wo dann vieles besser laufen könnte, als es das noch in der Hinrunde tat.

 

26.11.2017 TSVgg-TSV Ebersheim

TSVgg Stadecken-Elsheim – TSV Ebersheim 1:1 (1:1)

Punkt zu wenig – doch gibt er Hoffnung

TSVgg Stadecken-Elsheim: Gübler, Hintsch T., Luff, Lanzerath M., Sinock (73., Baumgärtner), Antwerpes, Klapper (78., Hornke), Klein, Hadzipasic, Große Böckmann, Krützfeld
TSV Ebersheim: Worf, Matzon D., Breivogel, Matzon E., Degirmenci Ö., Karadeniz (78., Taskin), Tröge, Schmutermaier (90., Yüsel), Celik, Degirmenci B., Becker

Tore: 0:1 Tröge (37.), 1:1 Hintsch T. (40.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Mit dem Auftakt in die Rückrunde galt es auch für die Erste Mannschaft einen Neustart zu wagen und gleich zweifach Wiedergutmachung zu betreiben. Zum einen sollte Wiedergutmachung betrieben werden für die beiden zurückliegenden Klatschen gegen Oppenheim und Türkgücü Mainz, zum anderen galt es auch, Wiedergutmachung gegen den Gegner aus Ebersheim zu betreiben, gegen die man zum Hinrundenauftakt mit 2:3 verloren hatte. Motivation war demnach ausreichend gegeben und auch der Dreier der Zweiten gegen Appenheim sollte Schwung geben, um die Negativserie zu beenden. Das Spiel selbst begann jedoch, für beide Seiten, recht holprig, wobei die Gäste aus Ebersheim, betreut von Matthias Jordan, dem einstmaligen Coach der Ersten, ein leichtes Übergewicht an Möglichkeiten für sich verzeichnen konnten. Hatte man so in der ersten halbe Stunde das ein oder andere Mal das Glück auf seiner Seite und entging so dem frühen Rückstand, war es in der 37. Minute dann doch geschehen. Nach einem Pass durch die Schnittstelle der Dreier-Abwehrkette, war es TSV-Akteur Tröge, der nichts weiter tun musste, als den Ball überlegt an Nils Gübler vorbei ins Tor zu schieben. Das 0:1 wurde von der Hoppe-Truppe aber schnellstmöglich und bestens weggesteckt, dauerte es nur drei weitere Minuten, bis Oldie Timo Hintsch, nach Vorarbeit von Tim Antwerpes vor dem Tor eiskalt blieb und per Direktabnahme das postwendende Remis erzielte. Das Glück blieb der Ersten auch im weiteren Verlauf treu, hatten die Gäste doch die Möglichkeit, noch vor der Pause erneut in Führung zu gehen, doch dieses Mal rettete die Latte für den bereits geschlagenen Nils Gübler.
In der zweiten Hälfte verschoben sich dann die Kräfteverhältnisse. Waren bisher die Gäste aus Ebersheim die tonangebende Mannschaft, so kam nun die Erste gestärkt aus der Kabine und übernahm nun das Heft des Handelns, was sich auch in den Tormöglichkeiten wiederspiegelte. War es hier zunächst Tim Antwerpes, der nach Vorarbeit von Andreas Klein am Pfosten scheiterte, so gelang es kurz vor dem Ende auch dem Kapitän selbst nicht, nach einem super getretenen Freistoß, den guten Keeper der Gäste zu überwinden. Von den Gästen ging hingegen nur noch latent Gefahr aus und so sollte auch ihnen bis zum Schluss kein weiteres Tor mehr gelingen.
Am Ende ein, über die volle Distanz betrachtet, gerechtes Remis, welches die Negativserie der Ersten Mannschaft zwar beendete, der Punkt jedoch im Abstiegskampf auch nicht wirklich weiterhilft. Doch heißt es jetzt, das Positive aus dem Auftakt in die Rückrunde mitzunehmen, darauf aufzubauen, um dann in der nächsten Partie den ersehnten Sieg einzufahren.

 

26.11.2017 TSVgg II-SV Appenheim

B-Klasse Mainz-Bingen West: TSVgg Stadecken-Elsheim II – SV Appenheim 2:1 (0:0)

Erlösung zum Rückrunden-Auftakt

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Böhme, Lörsch, Roßkopf, Eppelmann, Seifert, Lanzerath N., Hußmann (85., Szustak), Ahmed (68., Kaufmann), Uphues, Hornke, Mücke (62., Becker)
SV Appenheim: Appel, Laubach, Sittmann, Walldorf, Tepen, Müller, Friedrich, Kornely (71., Kiefer), Kerber (48., Will), Bockius, Neyses (68., Schäfer)

Tore: 1:0 Hußmann (68.), 1:1 Müller (75.), 2:1 Hornke (81.)

 

Florian Sieben I Rückrundenauftakt für die Zweite. 15 Spiele Zeit, um sich aus der misslichen Lage, in die man reingerutscht war, herauszukommen und sich den Traum vom Klassenerhalt ein Mal mehr zu erfüllen. Gegner bei diesem ersten Unterfangen sollte der Aufsteiger vom SV Appenheim sein, gegen jene Mannschaft, gegen die man den bislang einzigen Sieg einfahren konnte. Auf Wiederholung war man aus und anders, als beim Spiel eine Woche zuvor gegen Budenheim, merkte man dieses Mal auch den Spielern an, dass jeder hoch fokussiert und konzentriert an die Aufgabe heranging.
Vom Start weg entwickelte sich eine zähe Begegnung, die man zwar spielerisch überlegen gestalten konnte, es jedoch zu Beginn noch an offensiven Abschlüssen fehlte. Kein Spiel für Feinschmecker, doch es wurde ehrlicher Fußball mit jeder Menge Kampf geboten. Die Gäste, wo vor allem auf Stürmer Müller zu achten war, der aber aus dem Spiel heraus gut bewacht wurde und so fanden die Appenheimer im Angriff eigentlich nicht statt, was Keeper Timo Böhme eine ruhige erste Halbzeit bescherte. Die Möglichkeit dieser ersten 45 Minuten dann auf Seiten der Zweiten, als nach einer Ecke von rechts der Ball per Kopf über den herausgelaufenen Torwart gespielt wurde, jedoch SV-Spieler Bockius mit einer wahnsinnigen Rettungstat den Ball von der Linie kratzte.
Mit dem 0:0 ging es in die Halbzeit, in einem Spiel, dem es zwar an Tormöglichkeiten mangelte, dass jedoch von der Spannung der jeweiligen Tabellensituation lebte und dem unerbittlichen Kampf beider Teams. In der zweiten Hälfte zeigte sich das Spiel im selben Bild wie in den ersten 45 Minuten. Die Zweite, das Team des immer noch kranken Trainers David Wolf, blieb weiter hochengagiert, ohne jedoch offensiv zwingend zu agieren, während die Gäste sich auf das Kontern verlagerten, die jedoch ein ums andere Mal gut verteidigt wurden. Die Führung fiel dann, nach 68 Minuten etwas aus dem Nichts und letztlich etwas glücklich, als Paul Hußmann über die linke Seite gut angespielt wurde, seine Schnelligkeit endlich einmal mit dem nötigen Zug zum Tor nutzte und sein Abschluss, noch abgefälscht durch den herauseilenden Keeper, ganz langsam zum 1:0 ins Tor kullerte. Die Freude groß, doch sollte sie nicht lange anhalten, denn nun trat der in der zweiten Hälfte immer schwächer pfeifende Schiedsrichter auf den Plan, der zum erstaunen aller Beteiligten, nach einem gegebenen Vorteil von rund 20 Sekunden für die Gäste doch noch, aus gefährlicher Position auf Freistoß entschied, Müller sich diese Gelegenheit nicht nehmen ließ und diesen zum Ausgleich versenkte.
Wäre das Team in Folge eines solchen Gegentreffers in den letzten Wochen auseinandergefallen, so kämpfte sie sich dieses Mal wieder zurück und sollte sich belohnen, als Pascal Hornke in der 81. Minute zum Solo ansetzte, zwei Spieler aussteigen ließ und im Abschluss zum viel umjubelten 2:1 auch dem Keeper keine Chance ließ. Nun hieß es, den Sieg über die Zeit zu bringen und die verbleibenden Minuten sollten sich anfühlen wie Stunden. Doch letztlich Pfiff der Schiedsrichter noch ein letztes Mal in seine Pfeife und die Mannschaft konnte den zweiten Erfolg der Saison bejubeln. Dieser sollte Auftrieb geben für die weiteren schweren Aufgabe. Doch daran dachte an diesem Sonntagmittag keiner, freute man doch erst einmal über das Erreichte.

19.11.2017 TSVgg-DITIB Mainz Türkgücü

TSVgg Stadecken-Elsheim – DITIB Mainz Türkgücü 0:6 (0:3)

Erste versagt auch im Abstiegsduell

TSVgg Stadecken-Elsheim: Klonek, Eppelmann, Luff, Lanzerath M., Sinock (60., Hornke), Antwerpes, Klapper, Klein (86., Hintsch T.), Haar (46., Hadzipasic), Große Böckmann, Krützfeld

DITIB Mainz Türkgücü: Genc, Yilmaz, Hammerle, Tarzi, Gambone (74., Isiktas), Barlas (79., Akcay), Eyigün O., Schmitt, Frank, Gülay, Egger (68., Eyigün G.)

Tore: 0:1 Schmitt (3.), 0:2 Tarzi (33.), 0:3 Gülay (36.), 0:4 Schmitt (61.), 0:5 Barlas (72.), 0:6 Eyigün G. (86.)

 

Florian Sieben und Tim Antwerpes I Wer nun dachte, es würde, nach der bitteren Klatsche der Zweiten Mannschaft, zumindest bei der Ersten etwas besser laufen, der musste sich an diesem schwarzen Sonntag leider getäuscht sehen. Nach der bereits sehr herben Niederlage eine Woche zuvor gegen den Aufstiegsaspiranten aus Oppenheim, wurde der Begegnung gegen den direkten Konkurrenten von Türkgücü Mainz zum Hinrundenabschluss beinahe finalen Charakter beigemessen. Ein Sieg sollte her, so viel stand fest. Am Ende stand man jedoch nicht nur ohne Punkte dar, sondern musste sich mehr als sonst noch die Frage stellen, ob es mit solch einer Leistung ausreichen würde, die Klasse langfristig halten zu können. Wie schon die Zweite kam auch die Erste mehr als schlecht in die Begegnung und musste durch DITIB-Spieler Schmitt, der fein aus dem Zentrum eingesetzt wurde, zur 0:1-Führung. Erst nach zehn gespielten Minuten und dem verdauen des ersten Schocks kam die Hoppe-Truppe besser in die Begegnung und kreierte auch Chancen, doch zunächst Tim Antwerpes, der nach einer Klein-Ecke den Ball ungestört über das Gäste-Tor setzte und im Anschluss auch Andreas Klein selbst gelang es nicht, den Ball über die Torlinie zu bringen. Ganz anders die hocheffektiven Mainzer, die nach einer guten halben Stunde zum doppelten Genickschlag ausholten. Zunächst war es Tarzi, der nach einem Egger-Schuss, den Christopher Klonek nur abprallen lassen konnte, am schnellsten schaltete und zum 0:2 einnetzte und nur Momente später sollte Gülay die Vorentscheidung bringen, der nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war. Moral bewies die Erste, doch sie hätte an diesem Tag wohl Stunden spielen können, ohne dabei einen Treffer zu erzielen. Beste Möglichkeiten waren auch nach dem 0:3 vorhanden, doch nun wuchs auch noch Gäste-Keeper Genc über sich hinaus und fischte einen Kopfball von Andreas Klein sprunggewaltig aus dem Winkel.
Man wollte keinesfalls aufgeben, so die Marschroute für die zweite Hälfte, doch besser sollte es nicht mehr werden. Die Entscheidung dann nach einer Stunde, als es wieder Schmitt war, der nach einem Ballverlust der Ersten im Zentrum schnell freigespielt wurde und den Ball zum 0:4 in den Maschen versenkte. Nun war doch allen Beteiligten bei den Gastgebern anzumerken, dass der Kopf klar nach unten ging, war man sich doch bewusst, dass man hier eine nächste herbe Klatsche bezog. Die Gäste blieben weiter wahnsinnig effizient und nutzten jeden individuellen Fehler gnadenlos aus. Die Folge: durch die Treffer von Barlas (72.) und den eingewechselten Eyigün (86.) schraubten die Gäste das Ergebnis noch auf 0:6 herauf, was schließlich den Endstand bedeuten sollte.
Peinlich, das Wort fiel an diesem Nachmittag des Öfteren und leider traf es die Leistung gegen einen direkten Konkurrenten sehr gut. Es bedarf nun Einiges, um sich nach diesem Erlebnis wieder aus dem Sumpf herauszuziehen, doch die Jungs sind Stehaufmännchen und müssen nur weiter an sich glauben. Vielleicht ja schon zum Rückrundenbeginn gegen Ebersheim. Eine Rechnung wäre da offen.

 

19.11.2017 TSVgg II-FV Budenheim

B-Klasse Mainz-Bingen West: TSVgg Stadecken-Elsheim II – FV Budenheim 0:9 (0:5)

Untergang zum Hinrunden-Abschluss

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Gübler, Roßkopf, Dechent J., Sieben (46., Lörsch), Szustak, Becker (46., Mücke), Ahmed, Kaufmann, Britz (46., Wagner), Hußmann, Doll
FV Budenheim: Heßler (54., Brunn), Dos Santos Gomes, Lehmler, Simon, Weber, Völckers, Murana, Nikolay, Höhndorf, Maerz, Boudilab (26., Korn)

Tore: 0:1 Höhndorf (2.), 0:2 Nikolay (7.), 0:3 Nikolay (12.), 0:4 Weber (14.), 0:5 Nikolay (37.), 0:6 Nikolay (60.), 0:7 Dos Santos Gomes (73.), 0:8 Maerz (76.), 0:9 Nikolay (78.)

 

Florian Sieben I Nach den aufmunternden Leistungen der Zweiten Mannschaft gegen den Aufstiegsaspiranten der Spielgemeinschaften aus Gensingen/Grolsheim und Bingerbrück/Weiler, als man etwas unter Wert geschlagen wurde, wollte das Team von Spielertrainer David Wolf gegen die im Mittelfeld der Tabelle platzierten Budenheimer nun auch wieder Zählbares holen und somit an die spielerisch wie kämpferisch guten Partien der letzten Wochen anschließen. Doch schon die Vorbereitung auf diese wichtige Begegnung, einige Spieler ersahen diese als nicht notwendig an, ließ erahnen, wie sich dieses Duell entwickeln sollte. Vom Start weg war man gegen die gut, aber keinesfalls übermächtig aufspielenden Gästen aus Budenheim einen Schritt zu spät, sodass man zu keiner Zeit zwingend in die Zweikämpfe kam. Das Spiel entschied sich früh, denn bereits nach 14 Minuten hatten die Gäste durch Höhndorf (3.), einem Doppelpack von Nikolay (7., 12.) und den Treffer von Weber (14.) vier Tore erzielt und somit der Zweiten denkbar schnell den Zahn gezogen. Dabei wechselten sich Unvermögen, aber auch etwas Pech in der Abwehrarbeit ab. Nach der ersten verheerenden Viertelstunde gelang es zunächst einmal, sich zu stabilisieren, ohne jedoch offensive Gefahr auszustrahlen. Die Leistung der Mannschaft blieb unterirdisch und bis zum Halbzeitpfiff musste man durch den zweiten Treffer von Nikolay (37.) auch noch das 0:5 hinnehmen.
In der Kabine dann zunächst betretene Stille, bevor Trainer David Wolf das Wort ergriff und es auch einmal laut wurde. Drei Wechsel waren die Folge, wobei stets betont wurde, dass man auch alle elf Spieler hätte auswechseln können, wenn es nur erlaubt gewesen wäre.
In der zweiten Hälfte wollte man in der Folge stärker agieren, doch auch in diesen 45 Minuten zeigte sich die an diesem Tag offenkundige Chancenlosigkeit gegen clever spielende Gäste, die durch zwei weitere Tore von Nikolay (60., 78.), der damit einen Fünferpack schnürte, Dos Santos Gomes (73.) und Maerz (76.) das Ergebnis sogar noch auf 0:9 heraufschraubten. Jeder der eingesetzten Spieler konnte mit dem Schlusspfiff glücklich, dass es endlich vorbei war, zeigte man doch eine erniedrigende Leistung und musste so mehr als zurecht die höchste Pleite der bisherigen Saison hinnehmen. So wird es schwer werden, will man noch ein Wörtchen im Kampf um den Klassenerhalt mitsprechen. Vor allem muss sich etwas an der Einstellung Spieler ändern, die den Abstiegskampf scheinbar immer noch nicht angenommen haben und so bedrohlich dem Gang in die C-Klasse entgegentaumeln.