Zweite stimmt auf Weinkerb ein
TSVgg Stadecken-Elsheim II – SG Bingerbrück / Weiler II 5:2 (3:1)

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Grosser, Odelga, Harth (46., Dechent J.), Eppelmann, Becker, Sinock, Mildner (74., Khalili), Große Böckmann, Wolf D. (89., Scherffius F.), Hornke, Rieck
SG Bringerbrück / Weiler II: Meurer, Stipp (46., Baumgärtner), Witzmann, Spira, Gerlach, Kieslich, Sattler, Meuser T. (30., Meurer J.), Jannke, Ücek (46., Doliwa), Theis

Tore: 0:1 Sattler (2.), 1:1 Meuser T. (10., ET.), 2:1 Wolf D. (12.), 3:1 Wolf D. (13.), 3:2 Meurer (58.), 4:2 Rieck (80.), 5:2 Wolf D. (88.)

 

Florian Sieben und Silas Große Böckmann I Mit kurzem Schock gestartet, ist es letztlich einmal mehr Spielertrainer David Wolf, der seine Elf mit drei Treffern zum Erfolg am Beginn der Stadecker Weinkerb schießt.

Einen zweiten Frühling scheint derzeit David Wolf, Spielertrainer der Zweiten Mannschaft, zu erleben. Zumindest für das Tore schießen zeigte er sich auch im Heimspiel gegen den Aufsteiger der zweiten Mannschaft der Spielvereinigung Bingerbrück und Weiler hauptverantwortlich. Doch musste sein Team, dass aufgrund einer flammenden Ansprach heiß war auf die Partie, musste zunächst einmal einen herben Dämpfer hinnehmen. Denn es waren gerade einmal sechzig Sekunden gespielt, als der Schiedsrichter bereits auf den Punkt zeigte. Was war passiert? Nach einer guten Kombination der Gäste, konnte sich Felix Becker nur noch mit Foul helfen, um das Durchbrechen eines SG-Spielers zu verhindern. Klarer Fall von Foulspiel. Fragwürdig jedoch, ob das Vergehen tatsächlich in oder vor dem Strafraum stattfand. Doch alles Reklamieren half nichts, die Entscheidung war auf Strafstoß gefallen. Sattler nahm sich dieser Aufgabe an und verwandelte sicher.
Der Schock des Rückstandes währte jedoch nur kurz, denn bereits wenige Minuten nach dem Nackenschlag gelang es auch der Zweiten, erstmals gelungen vor dem Tor der Spielgemeinschaft aufzutauchen. Doch nach einer Kombination von Silas Große Böckmann und David Wolf war es der Gästekeeper, der den Ausgleich verhindern konnte. Fallen sollte dieser dann in der zehnten Minute. In einem wilden Spiel mit Tempo, aber auch einigen wilden Fehlpässen sollte eben einer dieser missglückten Passspiele sein, welcher der Zweiten zu Pass kommen sollte, als SG-Keeper Meurer einen missglückten Ball von Vordermann Meuser nicht mehr erlaufen konnte und ihn nur noch aus dem Netz holen konnte.
Die Ereignisse überschlugen sich nun. Denn keine zwei Minuten später sollte der Ball wiederholt im Netz liegen. Dieses Mal eine gelungene Kombination über Benedict Sinock, der aus dem Zentrum heraus Marvin Rieck über die rechte Außenbahn auf die Reise schickte, der anschließend David Wolf im Zentrum bediente und dieser nur noch einzuschieben hatte.
Das Spiel gedreht, doch sollte es noch besser kommen. Nach dem Wiederanpfiff war man auf Seiten der Gäste um einer Beruhigung des Spiels gelegen, doch die Zweite presste nun aggressiv auf den Ballführenden, was wiederum zu einem Fehlpass führen sollte, welchen sich David Wolf erlief und zum Doppelpack einnetzte.
Dreizehn Minuten gespielt, 3:1! Ein Spektakel, welches die Zuschauer bis zu diesem Punkt erleben durften. Doch auf diesen wilden Ritt folgte erst einmal eine Beruhigung des Spiels. Die Zweite nun um Kontrolle bemüht. Ein Vorhaben, welches oft, jedoch nicht immer gelingen sollte und so entwickelte sich bis zum Halbzeitpfiff noch die ein oder andere gefährliche Aktion der Spielgemeinschaft, welche Hauke Grosser jedoch zu vereiteln wusste.
Für die zweiten 45 Minuten war die Marschrichtung folgend klar: Spielkontrolle beibehalten, Partie entscheiden. Doch wieder sollte es die Spielgemeinschaft aus Bingerbrück und Weiler sein, die besser in die Partie kommen sollte und den Anschlusstreffer markierte. Denn nach einem der nun häufiger werdenden Foulspielen, war es ein Freistoß aus dem Halbfeld, den der eingewechselte Meurer zum 3:2 einköpfte.
Das Spiel nun wieder offen. Doch sollten es bis zur Endphase nun weniger packende Tormöglichkeiten sein, welche die Partie spannend hielten, als vielmehr immer häufiger werdende Foulspiele sowie Diskussionen, die auf dem Feld geführt wurden.
Die Entscheidung hin zum Erfolg der Zweiten folgte in der 80. Spielminute, als sich David Wolf für die vorherige Vorbereitung bei Marvin Rieck revanchierte, in klasse freispielte und Rieck den Ball zum 4:2 im Tor versenkte. Doch auch Wolf ließ sich nicht lumpen und trug sich auch ein drittes Mal an diesem Abend in die Torschützenliste ein, als er wiederholt einen Fehler im Aufbauspiel der Gäste ausnutzen konnte und zum 5:2-Endstand einschoss.
Ein perfekter Start in das Weinkerb-Wochenende und nach der Auftaktniederlage gegen Drais bereits der zweite Sieg in Folge. Ein verdienter Erfolg, den man letztlich, bei besserer Chancenverwertung, sogar höher hätte gestalten können. Doch fragen sollte danach nach dem Abpfiff keiner mehr, liefen dort doch bereits die Vorbereitungen auf das Wochenende.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.