Ein Spiel zum Kopf schütteln
TSVgg Stadecken-Elsheim II – HNK Croatia 95 Mainz 2:1 (1:0)

TSVgg Stadecken-Elsheim II: Jurthe, Uphues A., Pollok (49., Scherffius F. / 84., Hornke), Seifert, Eppelmann, Lanzerath M., Mildner, Kaulfuss, Luff V., Rieck (73., Antwerpes), Becker
HNK Croatia 95 Mainz: Popovic, Petricevic, Pusic, Parlov, Marasovic, Brdar (56., Badrov), Zerqouni, Vrgoc, Lemrani (62., Halili), Müller, Glavinic

Tore: 1:0 Rieck (10.), 1:1 Badrov (59.), 2:1 Luff (87.)

Rote Karte: Vrgoc (HNK Croatia 95 Mainz, 21., Beleidigung)
Petricevic (HNK Croatia 95 Mainz, 87., Unsportlichkeit)

 

Florian Sieben und Elias Hofmann I Die Zweite muss ein knüppelhartes Spiel erleben, bei welchen der Gegner aus Mainz verbal wie körperlich zulangt und dabei auch über das Ziel hinausschießt.

Drei Tore, zwei rote Karten und jede Menge Emotionen. Viel geboten wurde jedem, der an diesem Mittwochabend den Sportplatz besuchte, um sich das Nachholspiel der Zweiten Mannschaft gegen die Kroaten aus Mainz anzusehen. Dabei war von solch einem hitzigen Spiel zu Beginn nicht auszugehen, startete die Partie doch ruhig und friedlich – und erfreulich! Denn vom Start weg zeigte die Zweite, wer Herr im Hause an diesem Abend sein wollte und kam zu ersten guten Aktionen über Philipp Mildner und Marvin Rieck, die jedoch noch nicht das gewünschte Resultat einbringen sollten. Dies sollte sich jedoch in der zehnten Minute ändern, als es wiederum Marvin Rieck war, der, bedient durch Felix Becker, den Ball dieses Mal über die Linie brachte und zum umjubelten 1:0 versenkte.
Die Kroaten zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht im Spiel und schwächten sich nach 21 Minuten zuden noch, als Vrgoc nicht aufhörte zu meckern und folgerichtig mit der roten Karte vom Feld geschickt wurde. Die Zweite machte das einzig richtige, was sie tun konnte: ruhig weiterspielen. Doch Tore sollten vor dem Halbzeitpfiff keine mehr fallen.
Nach dem Seitenwechsel zunächst dasselbe Bild wie in den ersten 45 Minuten. Kaum eine Möglichkeit der Gäste, sich aus der Umklammerung zu befreien und Chancen über Chancen für die TSVgg. Doch wie so oft – kein Tor. Sowie kurz nach dem Wiederanpfiff durch Marc Lanzerath, der krachend am HNK-Keeper scheiterte.
Aus dem sprichwörtlichen Nichts dann nach einer guten Stunde der Ausgleich der Kroaten, die nach einem Eckball die fehlende Zuordnung ausnutzten und durch den kurz zuvor eingewechselten Badrov zum 1:1 kamen. Das Spiel nun auf der Kippe, war die Zweite nun, ob des Gegentreffers, verunsichert. Auf der anderen Seite rochen die Kroaten nun Lunte und wollten mehr als nur den einen Punkt. Eine spannende Schlussphase entwickelte sich, deren Showdown in der 87. Minute erreicht war. Dort war es Viktor Luff, der zuvor einige Male unglücklich agiert hatte, der nun endlich den erlösenden Treffer erzielte und somit den Sieg für die Roten einfahren konnte. Rot derweilen gab es, während des Jubels noch für Petricevic aufgrund einer Unsportlichkeit.
Doch auch das sollte nur eine Randnotiz sein, denn der nächste wichtige Sieg war eingefahren und durfte an diesem Abend auch ausgiebig gefeiert werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.