Dem Primus alles abverlangt
SG Gensingen / Grolsheim – TSVgg Stadecken-Elsheim II 3:0 (0:0)

SG Gensingen / Grolsheim: Piglisan, Retterath J., Heide, Rose, Schneider, Retterath J., Girla, Mahmoud (71., Tokelli), Hoch (73., Bast), Haddad B. (80., Botorea), Gorges
TSVgg Stadecken-Elsheim II: Jurthe, Zenkner, Seifert, Luff A., Kaulfuss, Eckhard, Haar, Müller, Dannenberg, Rieck (84., Scherffius E.), Odelga

Tore: 1:0 Haddad B. (70., FE.), 2:0 Haddad B. (78.), 3:0 Bast (88.)

Gelb-Rote Karte: Dannenberg (TSVgg Stadecken-Elsheim II, 66., Meckern)

 

Florian Sieben und Elias Hofmann I Eine, personell auf dem Zahnfleisch gehende, Zweite Mannschaft verlangt dem Tabellenkrösus alles ab, wird letztlich aber von Fehlentscheidungen aus der Bahn geworfen.

Personalnot bei der Zweiten Mannschaft. Gerade einmal sechs einsatzfähige Spieler standen Trainer David Wolf zu Beginn der Woche für das Nachholspiel gegen den Tabellenführer Gensingen / Grolsheim zur Verfügung. Da eine weitere Verlegung abgelehnt wurde, war Trainer David Wolf gezwungen, auf Spieler der Ersten Mannschaft und der A-Jugend zurückzugreifen.
Gegen die Tormaschine der Spielgemeinschaft hatte man, was das Papier anging, nicht viel auszurichten. Doch mit Kampf und Leidenschaft wollte man an diesem frostig-kalten Halloween-Abend alles dagegenhalten, was man zu investieren in der Lage war.
Ein Konzept, das zunächst voll aufgehen sollte. In einem kampfbetonten, aber beinahe nie unfairen Spiel, waren zwar die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft, doch zu ernsthaften Gelegenheiten sollte es in der ersten Halbzeit nicht reichen. Anders da die Lage bei der Zweiten, hier wollte man kompakt stehen und mit Kontern immer wieder kleine Nadelstiche setzen. Eine Spielidee, die fruchtete, jedoch kein Resultat einbringen sollte, denn die Möglichkeiten, welche sich ergaben, wurden von den jungen Jan-Niklas Zenkner und Tom-Luca Müller nicht in Tore umgemünzt. Erst kurz der Halbzeit musste dann Keeper Dominik Jurthe noch einmal aktiv werden, konnte sich dann aber auch mit einem herausragenden Reflex auszeichnen und den Rückstand verhindern.
Die zweite Hälfte begann, wie bereits die erste gelaufen war und zog sich erst einmal durch bis zur 66. Minute. Dann verlor der bis dahin unauffällig pfeifende Schiedsrichter vollkommen die Orientierung und das Spiel gleich mit aus den Augen. Aus einem fair geführten Zweikampf außerhalb des Strafraums zwischen Alexander Luff und Mahmoud machte der Referee einen Elfmeter für die Gastgeber. Selbst Mahmoud, ehemals Akteur der TSVgg beteuerte, dass es kein Foul war, wurde jedoch auch von der eigenen Bank insoweit beeinflusst, nichts weiter zu der Aktion zu sagen. Zu allem Überfluss handelte sich dann auch noch Nico Dannenberg, welcher sich zu harsch beschwert hatte, seine zweite gelbe Karte ein und musste das Feld verlassen. Den fälligen Elfmeter verwandelte dann Haddad sicher zum 1:0. Das Spiel war innerhalb von Momenten gelaufen, denn von diesem Rückschlag erholte sich die Zweite nicht mehr. Die Spielgemeinschaft hingegen spielte es nun souverän herunter und konnte durch Treffer von Haddad und dem eingewechselten Bast das Ergebnis sogar noch auf 3:0 nach oben schrauben.
Ein bitterer Abend, denn Wille und Leidenschaft stimmten. Durch einen Totalausfall des Offiziellen wurde so jedoch die Zweite um ihren Lohn gebracht und geht nun mit null Punkten aus diesem Spiel heraus.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.