Saison 2019/20- Rheinhessenliga

 

Saisonstart 2019/20  in der Rheinhessenliga

Mit neuem Trainer auf neuen Wegen

Dank der geschickten Ansprache von Werner Ostendorf haben die jungen Damen der 2. Mannschaft schon zur Elsheimer Kerb einen neuen Trainer gefunden, der zu alter Wirkungsstätte zurückkehrt. Thomas Neumann, Inhaber der B-Trainer Lizenz, beendet seine zweijährige Pause und übernimmt zum 01.06.2019 das Ruder.

Derzeit besteht die 2. Mannschaft aus einem extrem kleinen Kader, weswegen dringend noch die ein oder andere Spielerin gesucht wird. Dabei ist es der Mannschaft genauso wichtig wie dem Trainer, dass neue Mitspielerinnen zur Mannschaft passen. Das spielerische Können steht dabei weniger im Fokus als das Zwischenmenschliche und die Motivation, etwas über den tollen Sport lernen zu wollen.

Trainer Thomas Neumann hat sich zum Ziel gesetzt, Spielerinnen zu formen und neue Taktiken und Strategien zu lehren. Dabei ist es ihm sehr wichtig, wie sich seine Schützlinge individuell verbessern und welche Fortschritte die Mannschaft dadurch macht. „Schon vom ersten Training an hat es unwahrscheinlich viel Spaß gemacht und ich spüre, dass wir gemeinsam viel erreichen können. Dabei sind mir Ergebnisse weniger wichtig. Ich stelle mich gerne in den Dienst dieser Mannschaft um meine Erfahrung weiter zu geben und um Werte zu vermitteln, auch abseits vom Pritschen und Baggern“, so Thomas Neumann. Auch deswegen hat sich der neue Trainer ganz neue Dinge für die Mannschaft ausgedacht, zu denen auch ein Teamevent im sozialen Bereich gehört.

Man kann also gespannt sein, welche Veränderungen die Mannschaft erlernen kann und welche Ergebnisse in der Rheinhessenliga erzielt werden. Zu den Favoriten der Liga zählen hier jedoch andere, diese wollen aber alle gerne ärgern.

Spielerinnen, die noch eine neue Mannschaft suchen und sich für einen modernen Volleyball interessieren, können sich jederzeit per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden. Die Mannschaft freut sich über tatkräftige Unterstützung.

 

 

Saison 2019/20 - Rheinhessenliga Fraue

Stephan Moers gibt Trainerstab weiter

Nach der Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison wird die 2.Mannschaft der TSVgg Stadecken-Elsheim auch in der kommenden Saison 2019/20 in der Rheinhessenliga antreten. Dabei wird sich das Gesicht der 2.Mannschaft etwas verändern.

In der 2.Mannschaft spielen bisher auf jeden Fall Chiara Weyerhäuser, Kim Winchiewicz (Rückkehr aus dem Ausland), Pauline Setz, Rahel Vickers, Luise Mosner, Caro Steinmetz, Johanna Matuschewski, Sarah Wolf und Sophia Penno. Auch Katharina Gorius und Maike Köder stehen dem Team weiterhin zur Verfügung.

Stephan Moers, der das Team in der vegangenen Saison trainiert hat, wird sich nach 32 Jahren Trainertätigkeit eine Auszeit nehmen. Ein herzliches Dankeschön an Stephan Moers, der seit mehr als 10 Jahren als Trainer verschiedene Jugendteams und Damenmannschaften trainiert hat und mit seinem umfangreichen Fachwissen und seinem Engagement zu den großartigen Volleyballerfolgen der TSVgg maßgeblich beigetragen hat. 

Noch offen ist, wer das Team in der kommenden Saison trainieren wird. Die Trainersuche läuft auf Hochtouren. Das Team beginnt am Montag, den 20. Mai 2019, 18:00-20:00 Uhr in der Grundschule, mit dem Training. Zwischenzeitlich wird 1 x in der Woche trainiert. Das Training übernimmt, bis ein neuer Trainer gefunden wurde, Werner Ostendorf. 

Spielerinnen, die engagiert sind und gerne in der Rheinhessenliga mitspielen wollen, sprechen bitte eine der Spielerinnen an oder melden sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Sie können gerne mal zu einem Probetraining kommen.

 

Saison 2018/19 Frauen

 

Stadecken-Elsheim II wurde in der Saison 2018/19

Vizemeister in der Rheinhessenliga

 

Nachdem die Hinrunde für die Stadecken-Elsheimer Volleyballerinnen in der Rheinhessenliga überaus erfolgreich beendet werden konnte, lautete das Motto für die restlichen Spieltage der ersten Jahreshälfte 2019: jetzt bloß nicht nachlassen!

2.M. 2018 19 Außenangriff Chiara Weyerhäuser 1 2.M. 2018 19 Block Maike Baumgärtner und Luisa Mosner

2.M. 2018 19 Jubel über den Satzgewinn 2.M. 2018 19 Stephan Moers 2.Mannschaftsfoto

Doch schon am ersten Heimspieltag (13.01.2019) zeigte sich gegen die Gegner aus Weierbach und Bingen-Büdesheim, dass in puncto Meisterschaft noch gar nichts entschieden war. Auch wenn sich die Mannschaft im ersten Spiel des Tages nach einem umkämpften ersten Satz noch souverän gegen Weierbach durchsetzen konnte (26:24/25:8/25:20), war im Anschluss daran deutlich zu erkennen, wie kräftezehrend Doppelspieltage sein können. Gegen Bingen-Büdesheim konnten wir leider nicht viel von dem, was in der Vergangenheit schon wunderbar geklappt hatte, zeigen. Die Beine waren zu langsam in der Abwehr und insgesamt wurden zu viele eigene Fehler gemacht - was den Gegnern viele Punktgewinne einbrachte. Letztendlich bedeutete dies die erste Saisonniederlage, was umso schmerzhafter war angesichts des vorhandenen Potentials.

Stephan Moers gab sich redlich Mühe, die Niedergeschlagenheit aus den Köpfen zu verbannen, zumal bereits einen Monat später das Rückspiel stattfinden sollte – diesmal in Bingen. Bereits nach der Spielanalyse fieberten einige Mannschaftsmitglieder dem erneuten Aufeinandertreffen entgegen. Insbesondere die Tatsache, dass die erfahrene Libera Karin Lochmann nach der Geburt ihrer kleinen Tochter zu diesem Spiel in den Kader zurückkehren sollte, ließ (Vor-)Freude aufkommen.

Wie bereits beim letzten Spiel brauchten wir jedoch schon im ersten Satz einige Zeit, um unseren Spielfluss zu finden. Somit ging eben dieser an starke Bingerinnen (25:18). Im zweiten Satz lief das schon besser, jedoch hatten wir große Probleme mit der aufmerksamen Spielweise der Gegnerinnen, welche „mit Auge“ problemlos unsere Lücken erkannten und diese eiskalt nutzten (25:22). In der Satzpause war die Anspannung deutlich zu erkennen, da alle spürten, dass es eng werden könnte mit dem anvisierten Aufstieg. Vielleicht lag es an der Ansprache von Stepan Moers, vielleicht auch daran, dass Bingen sich in Sicherheit wog: der dritte Satz war eine klare Angelegenheit zu unseren Gunsten (12:25). Auf einmal wurden in der Abwehr die Bälle gekratzt und vorne ein Punkt nach dem anderen gemacht. Wir hatten alle Zuschauer gegen uns und trotzdem ließen wir uns nicht aus der Ruhe bringen – die Kaltschnäuzigkeit war zurück! Auch im vierten Satz hatten wir die Bingerinnen im Griff, selbst wenn diese nun deutlich aufgeweckter spielten aufgrund unseres neu erwachten Siegeswillens (21:25). Somit hieß es fünfter Satz, Tiebreak. Hier zeigte sich, dass unsere spektakuläre Aufholjagd Kraft gekostet hatte. Außerdem zogen die Bingerinnen nun viel Energie aus den Anfeuerungen des Publikums. Der Satz ging somit an Bingen (15:8), aber wir hatten erkannt, wie weit uns eine geschlossene Mannschaftsleistung bringen kann.

Nun stand noch ein Auswärtsspiel gegen die Mädels aus Roxheim sowie als Saisonabschluss das Heimspiel gegen eben diese sowie die Gonsenheimerinnen an. Auch in Roxheim kämpften wir uns in einem ausgeglichenen Spiel durch fünf Sätze, hatten hier jedoch das bessere Ende für uns (25:19, 16:25, 25:17, 14:25, 15:8). Aufgrund zahlreicher Krankheitsfälle waren wir mit dezimiertem Kader unterwegs, weshalb Stephan Moers keine wirklichen Wechselmöglichkeiten hatte. Dies bot jedoch die Chance für unser neuestes Teammitglied Caro Steinmetz, zum ersten Mal Wettkampfluft im Volleyball zu schnuppern und so gelang ihr ein hervorragender Einstand in das Mannschaftsgefüge.

Schon vor unserem letzten Heimspieltag war klar: nur ein Wunder würde uns noch an Bingen-Büdesheim vorbei an die Tabellenspitze katapultieren. Dies bedeutete jedoch kein Motivationsloch innerhalb der Mannschaft. Viel mehr wollten wir diese überaus erfolgreiche Saison zu einem schönen Abschluss bringen. In der ersten Begegnung des Tages stießen wir erneut auf die Roxheimerinnen und wieder konnten wir uns erst im fünften Satz gegen sie durchsetzen (25:17,21:25, 23:25, 25:23, 15:6). Unser Vorteil lag diesmal klar am wieder angewachsenen Mannschaftskader. So konnten wir beispielsweise mit zwei Liberas (Karin Lochmann und Pauline Setz) antreten, was uns in Annahme und Abwehr sehr variabel machte. Somit war uns die Vizemeisterschaft sicher.

Im letzten Saisonspiel gegen Gonsenheim konnten wir leider nur noch begrenzt Kräfte mobilisieren, weshalb wir uns 1:3 geschlagen geben mussten (15:25, 25:22, 14:25, 18:25).

Nichtsdestotrotz hat die Mannschaft diese Saison hervorragenden Volleyball gezeigt und sich somit verdient die Vizemeisterschaft erkämpft. In der nun folgenden Sommerzeit heißt es neue Spielerinnen wieder erfolgreich zu integrieren und den Abgang einiger älterer Spielerinnen zu kompensieren.

Besonderer Dank gilt unserem Trainer Stephan Moers, der nach vielen Jahrzehnten in Stadecken-Elsheim als Trainer und Freund am Spielfeldrand nun kürzer treten möchte. Dein Training hat uns stets (physisch und auch psychisch) gefordert und wir schätzen Dich sehr! Vielen Dank für alles!

Außerdem bedanken Wir uns bei unseren treuen Zuschauern, welche teilweise sogar zu den Auswärtsspielen in die Pfalz angereist sind und freuen uns darauf, im Herbst wieder gemeinsam schöne Stunden in der Halle zu verbringen. Bis dahin, Ihnen allen eine gute Zeit!

Mannschaftskader in der Saison 2018/19: Maike Köder (MB/A), Chiara Weyerhäuser (Z), Jana Schnaubelt (Z/A), Johanna Matuszewski (MB/A), Katharina Gorius (A), Kira Kientzler (Z/A), Luisa Mosner (MB/A), Anna Schneider (MB), Pauline Setz (L), Rachel Vickers (Z/L), Sophia Penno (MB), Karin Lochmann

Anna Schneider

 

Vorrunde der Saison 2018/19

Pünktlich zur Winterpausegrüßen die Volleyballerinnen

der 2.Mannschaft  von der Tabellenspitze

2.M. 2018.09.1 Mannschaftsfoto

Eine Zwischensaison voller Veränderungen und harter Vorbereitungen auf die neue Saison in der Rheinhessenliga (Bezirksliga) lag hinter der 2. Mannschaft, als sie am 15.09.2018 zum ersten Auswärtsspiel nach Alsenz fuhr. Einige Mädels hatten das Mannschaftsgefüge verlassen, andere junge und höchst talentierte Spielerinnen sind in den vorherigen Monaten dazu gestoßen, um das Team qualitativ zu unterstützen. Es lag somit am neuen (alten) Trainer der zweiten Mannschaft, Stephan Moers, diesen bunten Haufen in den überaus heißen Sommermonaten zu einer funktionierenden Mannschaft zu formen. Doch anfängliche Skepsis bezüglich Moshé Feldenkrais und Yoga schlug schnell um in die Begierde, diese Saison alles besser zu machen. Und so stand als erstes die Fahrt nach Alsenz an.

Zu Beginn des Spiels war deutlich zu spüren, dass diese Mannschaft noch nicht gänzlich eingespielt war und zudem eine schwierige Saison in der Verbandsliga mit verbundenem Abstieg noch nicht aus den Köpfen verbannt werden konnte. Trotz dieser anfänglichen Hemmungen konnte die Mannschaft jedoch auch den zunächst entstandenen Rückstand aufholen und spätestens nachdem Teamkapitänin Maike Köder den Satz „Einfach feste!“ in die Runde gerufen hatte, klappte auch im Angriff plötzlich schon eine ganze Menge. Am Ende stand ein 3:0 Sieg, womit niemand ernsthaft gerechnet hatte – weder vor noch während des Spiels. Trotz diesem im Ergebnis klaren Sieg war klar: hier steht noch viel Arbeit vor uns. Die Annahme muss besser zum Zuspieler kommen, der Angriff muss sich durchsetzen und vor allem muss noch eine ganze Portion Selbstbewusstsein drauf gepackt werden. Stephan Moers hatte also Einiges an Kritik vorzubringen, aber eben auch viel Lob, denn so ein erstes Spiel in einer neuen Saison mit einer neuen Mannschaft ist kein Kinderspiel.

An Spieltag 2 warteten die Mädels vom VC Weierbach auf unseren Besuch. Es versprach, eine stürmische Partie zu werden, denn rund um die Hessensteinhalle fegte der Wind mächtig durch die Bäume, was die eine oder andere Spielerin kurz irritierte. Diese Irritationen waren dem ersten Satz indes keineswegs anzumerken. Starke Aufschläge und eine konstante Annahme ermöglichten einen 25:11 Satzgewinn. Doch wie so häufig sollte es nicht so einfach werden, wie dieser erste Satz vermuten ließ. In den beiden darauffolgenden Sätzen mangelte es uns an den eben genannten Fertigkeiten und so gingen beide an den VC. Jetzt hieß es „alles oder nichts!“ und so wechselte Stephan Moers überraschenderweise die Nachwuchsspielerin Larissa Kronenberger auf die Zuspielposition, um Stammspielerin Chiara Weyerhäuser eine Pause zu gönnen und siehe da: auf einmal wurden die Bälle vorne gut verteilt und Punkte gemacht. Der Satz ging mit 25:14 an uns und somit stand der Tiebreak bevor. Chiara Weyerhäuser konnte erholt aufs Feld zurückkehren und somit helfen, wenigstens 2 Punkte am heutigen Spieltag zu ergattern – wiederum eine pure Willensleistung im fünften Satz (15:13).

Der positive Trend zog sich sowohl durch das Oktoberspiel gegen Gau-Algesheim (3:2) als auch durch unser erstes Heimspiel im November in der neuen Gymnasiumhalle in Nieder-Olm. Alsenz und Gau-Algesheim waren hier nun an der Reihe, uns zu besuchen. Nachdem beide Spiele gewonnen wurden (3:1 und 3:2), war allen Beteiligten klar: manchmal ist es gut, etwas Neues auszuprobieren (s. oben genannte Trainingsmethoden) und außerdem sind wir ein richtiges Team geworden!

Natürlich hat auch die phänomenale Atmosphäre beim Heimspiel zum Erfolg beigetragen. An dieser Stelle daher ein riesiges Dankeschön an alle Eltern, Freunde und Bekannten, die sich immer auf den Weg machen und uns anfeuern!

Als letztes Spiel vor den Weihnachtsfeiertagen stand dann das von Stephan Moers ausgerufene „Highlight“ gegen die Mädels aus Gonsenheim an. Allgemein wurde in der Mannschaft gemunkelt, dass dieses Spiel wohl entscheidend für die Wiederaufstiegschancen sein könnte, entsprechend hoch war die Motivation. Jedoch war hierbei allen beteiligten Spielerinnen klar, dass wir hier auf einen ähnlich wie wir spielenden Gegner stoßen würden, daher auf eine nicht zu unterschätzende Herausforderung.

Wie erwartet, kämpften die Gonsenheimerinnen um jeden Punkt und es war sehr lange eine ausgeglichene Partie. Hierbei zeigte sich, dass wir schon einige schwierige Fünf-Satz-Spiele hinter uns hatten und mittlerweile abgezockt unser Ding durchziehen konnten, egal ob wir nun knapp führten oder zurücklagen. Dies bestätigte sich auch im letzten Punkt des ersten Satzes: beim Spielstand von 24:23 kam Luisa Mosner zum Aufschlag und schlug ein Ass! „Damit habe ich nicht gerechnet“, äußerte sie sich lachend im Nachhinein. Der Grundstein war gelegt und wir merkten, dass hier wirklich etwas zu holen war. Stephan Moers wechselte daraufhin im zweiten Satz auf mehreren Positionen. Wo uns dies zu Beginn der Saison noch sehr zu schaffen machte, funktionierte die Umstrukturierung nun einwandfrei. Die Zuspielerinnen Kira Kientzler, Chiara Weyerhäuser und Jana Schnaubelt konnten sogar Spielvariationen wie „Läufer-Kopf“ in das Spiel integrieren. Sobald es dann trotzdem hinten mal eng wurde, war Aushilfslibera Johanna Matuszewski zur Stelle und hatte sichtlich Spaß an dieser vorübergehenden Aufgabe. Am Ende verbuchten wir einen 3:0 Sieg gegen fast schon deprimierte Gonsenheimerinnen und waren passend zur Weihnachtszeit ganz festlich gestimmt.

Im neuen Jahr gilt es, an die bisherigen Leistungen anzuknüpfen, wenn möglich schon mit den Siegen Nr. 7 & 8 zum Heimspiel am 13.01.2019. Dabei würden wir uns natürlich freuen, Sie alle zahlreich begrüßen zu dürfen!

 

In der kommenden Saison 2018/19 wird die 2.Mannschaft der TSVgg Stadecken-Elsheim in der Rheinhessenliga antreten. Trainiert wird das Team von Stephan Moers, der in den vergangenen Jahren die 3.Mannschaft trainiert hatte und der vor allem die zahlreichen Nachwuchsspielerinnen, die in der kommenden Saison in die 2.Mannschaft aufrücken, sehr gut kennt. Damit ist ein problemloser Wechsel dieser Nachwuchstalente garantiert.

Den Kern der 2.Mannschaft bilden die erfahrenen Spielerinnen: Jana Schnaubelt, Karin Lochmann, Luise Mosner, Maike Köder, Larissa Kronenberger, Anna Schneider, Katharina Gorius, Chiara Weyerhäuser, Hannah Naumann  und Pauline Setz. Aus der 3.Mannschaft kommen hinzu: Johanna Matuschewski, Sarah Wolf und Sophia Penno. Sehr erfreulich ist, dass damit die 2.Mannschaft über einen großen Mannschaftskader verfügt und damit auch im Training immer gut aufgestellt ist. Milena Horst und Kim Winchiewicz verbringen das nächste Jahr im Ausland und werden von dort ihrem Team die Daumen drücken.

Saison 2016/17 - Rheinhessenliga

Die 2.Mannschaft wurde mit der 3.Mannschaft zusammengelegt um den Spielerinnenpool zu erweitern. Die 2.Mannschaft, die in der Rheinhessenliga spielen wird, besteht aus sehr erfahrenen älteren Spielerinnen und jungen Spielerinnen, die bisher in der Bezirksliga Spielerfahrungen gesammelt haben und sich an die höheren Anforderungen in der Rheinhessenliga gewöhnen müssen.

Trainiert wird das Team weiterhin von Max Honecker, der von Karin Lochmann unterstützt wird.

Einen Vorteil hat der Abstieg in die Rheinhessenliga. Die 2.Manschaft kann in Zukunft wieder ihre Heimspiele in der Selztalhalle in Stadecken-Elsheim austragen und ist nicht mehr von Spielzeiten in Nieder-Olm abhängig. Und die Volleyballinteressierten in Stadecken-Elsheim können nun auch in der Selztalhalle zusätzlichen attraktiven Volleyball sehen. 

 

Saison 2016/17 - Verbandsliga

2.M. 2016.09.17

 

Perfekter Einstieg in die neue Saison

 

1. Spieltag - Heimspieltag am 17.09.2016

TSVgg Stadecken-Elsheim II - Steinwenden / Weilerbach II 3:0

TSVgg Stadecken-Elsheim II - VC Mainz I 3:2

 

 2.M. 2016.09.17 1

Unsere 2.Mannschaft in der Saison 2016/17: stehend vordere Reihe v.li.: Reto  Schneider (Trainer), Chiara Weyerhäuser, Pauline Setz, Luisa Mosner, Inken Grüner, Max Honecker (Trainer), stehend v.li.: Milena Horst, Amina Anizi, Jana Schnaujbelt, Maike Köde; auf dem Foto fehlen: Liane Schick und Katharina Gorius

 

Die Hinrunde der 2. Damenmannschaft der TSVgg Stadecken-Elsheim begann turbulent. Aufgrund einiger Änderungen innerhalb der Mannschaft zu der vorherigen Saison war der 17. September 2016 der erste Termin, an dem die neu zusammengewürfelte Truppe sich beweisen musste. Zuzüglich war die Mannschaft mal wieder von Verletzungspech und Ausfällen geplagt, weswegen niemand wirklich hohe Erwartungen an diesen ersten Spieltag hatte. Umso größer waren dann Überraschung und Freude, als die Mädels über sich selbst hinauszuwachsen schienen und den SG Steinwenden – Weilerbach 3:0 vom Feld fegten. Und auch das zweite Spiel am Tag konnte nach Hause gebracht werden; nach fünf hart umkämpften Sätzen gingen die Stadecken-Elsheimerinnen schließlich als verdiente Siegerinnen vom Feld.

Mit entsprechendem Optimismus ging es am Wochenende darauf zum TSV Speyer, dem man mit derselben Spielfreude begegnen wollte. Allerdings schafften die Mädels es nicht, an die großartige Leistung vom Heimspiel anzuknüpfen und sie mussten sich 1:3 geschlagen geben.

Ähnlich unglücklich verlief auch das nächste Auswärtsspiel bei der Spielgemeinschaft Worms/ Hochheim. Denn trotz durchaus vorhandenem Siegeswillen schien an diesem Tag einfach alles schief zu gehen und das im Training Geübte ließ sich nicht umsetzen. So wurde auch dieses Spiel leider verdient 0:3 abgegeben.

Fest entschlossen die Niederlagenserie nicht fortzusetzen, ging es für die Mädels am darauffolgenden Spieltag zum TGM Gonsenheim III. Und als wäre der Knoten endlich geplatzt, spielten die Stadecken-Elsheimerinnen völlig befreit auf und konnten endlich zeigen, was eigentlich in ihnen steckt. So wurde das hart umkämpfte Spiel 3:2 gewonnen.

Obwohl eigentlich jeder gewillt war, an diese Leistung anzuknüpfen, bewiesen die Mädels am nächsten Spieltag zu Gast beim SC Schornsheim mal wieder, dass Konstanz nicht wirklich zu ihren Stärken zählt. Denn nach einem überragenden ersten Satz brach die Leistung der Mannschaft auf einmal vollkommen ein und wir verloren damit das Spiel klar 1:3.

Damit wurde die Hinrunde leider mit einer Niederlage auf dem 7. Tabellenplatz abgeschlossen, denn das eigentlich noch ausstehende Heimspiel musste aufgrund einer mannschaftsinternen Grippewelle abgesagt werden. Nachholtermin ist der 04.03.2017.

Allerdings ist jeder einzelnen klar: Da geht noch was! Am 14.01. startete die Rückrunde mit einem Auswärtsspiel beim SG Waldfischbach. Aufgrund widriger Witterungsverhältnisse haben wir die Autofahrt in die Pfalz nicht angetreten. Da wir diese Entscheidung ohne vorherige Absprache mit dem Staffelleiter und den der gegnerischen Mannschaft getroffen hatten, wurde das Spiel als 3:0 verloren gewertet und eine Geldstrafe verhängt. Am 22.01. wurde gegen den Tabellenvorletzten VC Mainz knapp, aber verdient 3:0 (25:19, 25:23, 26:24) gewonnen und damit der Abstand auf einen Abstiegsplatz vergrößert. An unserem Heimspieltag am 4. Februar hatten wir Pech, denn gegen den TSV Speyer und den SC Schornsheim konnten wir auf Augenhöhe mitspielen, mussten aber uns schließlich doch gegen den TSV Speyer 3:1 (25:21, 14:25, 25:16, 25:18) und gegen den SC Schornsheim 3:1 (25:17, 21:25, 25:23, 25:17) geschlagen geben. Bisher steht die 2.Mannschaft auf dem 7.Platz, mit ausreichendem Abstand zum Abstiegsplatz.

Auf volleyballbegeisterte Zuschauer freuen sich Chiara Weyerhäuser, Hannah Naumann, Jana Schnaubelt, Katharina Gorius, Liane Schick, Maike Köder, Pauline Setz, Milena Horst, Abigail Vickers, Luisa Mosner, Inken Grüner und natürlich das Trainerteam um Max Honecker und Reto Schneider.

Inken Grüner

 

 

Saison 2015/16 - 2. Mannschaft schafft am letzten Spieltag den Klassenerhalt

 

So, 20.03.16 15:00   TSVgg Stadecken-Elsheim II SG REHAmed Südpfalz    
So, 20.03.16 15:00   TSVgg Stadecken-Elsheim II SG Worms / Hochheim

 

Saison 2015/16 – Verbandsliga - Hinrunde

2. Mannschaft zur Hälfte der Saison noch in der unteren Tabellenhälfte

 2.M. 2015.1010 1

2.M. 2015.10.10 3

Die 2. Mannschaft in der Saison 2015/16 vorne v.li.: Liane Schick, Stephanie Schmidt, Klara Freund, Theresa Hassemer, Inken Grüner, hinten v.li.: Maike Köder, Pauline Setz, Trainer Max Honecker, Kira Andreas, Annika Grosch, Hannah Naumann und Amina Anizi mit ihrem Sponsor „Fitness Life“ in Stadecken-Elsheim, Schulstraße 51

In der Saison 2015/16 wird unsere zweite Mannschaft von Reto Schneider und Max Honecker trainiert und betreut. Im Mannschaftsgefüge gab es einige Veränderungen. Marli Freisfeld und Julia Sutor wurden in die 1. Mannschaft hochgezogen. Zur zweiten Mannschaft hinzugestoßen sind Kira Andreas, Amina Anizi und Annika Grosch.So musste sich die Mannschaft in der Vorbereitung neu zusammenfinden und versuchen eine Einheit zu entwickeln.

Diese Entwicklung war am ersten Spieltag offensichtlich noch nicht abgeschlossen, denn die Mädels, zu Gast bei SG REHAmed Südpfalz, zeigten spielerisch nicht das, was sie eigentlich gekonnt hätte. So wurde das Spiel 1:3 verloren. Der nächste Termin war ein Heimspiel. Nach der Niederlage wünschte sich jeder einen Sieg, so dass jede Spielerin das Letzte aus sich herausholte, wofür sie sich im ersten Spiel gegen den TSV Speyer allerdings noch nicht belohnen konnten (0:3). Im zweiten Spiel jedoch gegen die Mannschaft vom SG Waldfischbach drehten die Stadecken – Elsheimerinnen noch einmal auf und konnten somit einen verdienten 3:1 – Sieg bejubeln. Leider gelang es ihnen nicht diese starke Leistung beizubehalten und das nächste Spiel gegen den SG Bretzenheim/Marienborn wurde deutlich 3:0 verloren. Auch am nächsten Spieltag stand wieder ein Heimspiel an, bei dem die Mädels ihre Leistung noch einmal steigern wollten, was ihnen auch gelang. Leider gaben sie das erste Spiel gegen den SV Sparbrücken sehr knapp im fünften Satz ab, belohnten sich dann aber im zweiten Spiel des Tages gegen die Gäste des TS Germersheim 2 für ihre starke Leistung mit einem verdienten 3:1 - Sieg.

Das nächste Spiel fand in Worms statt und war wohl das, was man einen rabenschwarzen Tag nennt. Die Mädels fanden nicht richtig ins Spiel, Bälle versprangen bei der Annahme und generell funktionierte Grundsätzliches nicht, was zur Folge hatte, dass das Spiel 3:1 abgegeben werden musste. Am letzten Spieltag der Vorrunde waren die Mädels aus Stadecken-Elsheim beim Tabellenersten, dem TV Gau-Algesheim zu Gast und mussten sich trotz einer guten Leistung 3:0 geschlagen geben.

Damit steht die zweite Damenmannschaft nun auf dem achten Tabellenplatz, ist sich allerdings sicher: „Da geht noch was!“ Das nächste Heimspiel findet am 13. Februar um 13.00 Uhr statt. Über volleyballbegeisterte Zuschauer freuen sich: Stephanie Schmidt, Inken Grüner, Hannah Naumann, Klara Freund, Maike Köder, Kira Andreas, Liane Schick, Reto Schneider, Jana Schnaubelt, Amina Anizi, Theresa-Marie Hassemer, Pauline Setz, Annika Grosch und Trainer Max Honecker.

Inken Grüner

 

Erster Heimspieltag – Saison 2015/16

Volleyball Verbandsliga - TSVgg II holt erste Punkte

 

2.M. 2015.09.01 1

Die 2. Mannschaft in der Saison 2015/16 sitzend v.li.: Stephanie Schmidt, Inken Grüner, Wiebke Neyrat, Hannah Naumann, Klara Freund, Maike Köder, Kira Andreas, stehend v.li.: Liane Schick, Reto Schneider, Jana Schnaubelt, Max Honecker, Amina Anizi (nicht auf dem Foto: Theresa-Marie Hassemer, Pauline Setz, Annika Grosch

Die Saison 2015/16 in der Verbandsliga begann für die zweite Mannschaft der TSVgg Stadecken-Elsheim eher dürftig. Nach einer unglücklichen Auswärtsniederlage am ersten Spieltag gegen SG REHAmed Südpfalz stand man am darauffolgenden Heimspieltag unter Zugzwang. Der erste Gegner hieß TSV Speyer. Doch trotz intensiver Vorbereitung und Siegeswillen kamen die Mädels nicht wirklich ins Spiel hinein und der erste Satz wurde 19:25 abgegeben. Im zweiten Satz blitzte das eigentliche Können der Mannschaft unter Trainer Max Honecker immer mal wieder auf, allerdings fehlte die Konstanz und so wurde auch dieser trotz streckenweise unglaublich starker Ballwechsel 18:25 verloren. Doch anstatt die beiden unglücklich verlorenen Sätze abzuhaken und die Konzentration noch einmal hochzuschrauben, merkte man den Spielerinnen deutlich an, dass sie den Spielstand noch im Hinterkopf hatten, und so konnte auch der dritte Satz nicht die TSVgg entschieden werden, womit man sich Speyer 0:3 geschlagen geben musste.

Als zweiten Gegner an diesem Tag empfing man Waldfischbach. Die Stadecken-Elsheimerinnen starteten hochmotiviert in dieses Spiel, da sie selbst wussten, dass sie eigentlich mehr konnten als davor gezeigt. Allerdings fehlte wie so oft die Konstanz in ihrem Spiel, weshalb man den Satz schon fast aufgab Doch mit einer unglaublichen Aufschlagserie von Kira Andreas und einer spektakulären Aufholjagd konnte der Satz letztendlich doch noch 26:24 für die TSVgg entschieden werden. Die großartige Leistung und Euphorie über den Satzgewinn wurde in den zweiten Satz mitgetragen und somit ging auch dieser 25:22 für die TSVgg aus. Im dritten Satz allerdings nahm die Konzentration nach und nach ab und auf einmal war das Spiel der zweiten Damenmannschaft geprägt von Eigenfehlern und es gelang ihnen nicht mehr die Leistung aus den vorhergehenden Sätzen abzurufen, was dazu führte, dass der Satz deutlich 15:25 abgegeben wurde. Trotzdem waren der Siegeswille und die sehnsüchtige Erwartung nach einem ersten Sieg immer noch vorhanden, weswegen jede Einzelne trotz des anstrengenden Spieltages noch ein letztes Mal ihr Bestes gab, was mit einem Satzgewinn und damit auch verdientem Spielgewinn belohnt wurde.

Das nächste Heimspiel findet am 14.11.15 um 15:00 Uhr in der Neuen Gymnasiumhporthalle in Nieder-Olm statt. Über zahlreiche Zuschauer freuen sich Annika Grosch, Amina, Klara Freund, Hannah Naumann, Inken Grüner, Kira Andreas, Jana Schnaubelt, Liane Schick, Maike Köder, Pauline Setz, Stephanie Schmitt und Theresa Hassemer.

IG (Inken Grüner)

 

In der Saison 2015/16 wird das Team von Reto Schneider und Max Honecker trainiert und betreut. Im Mannschaftsgefüge gibt es einige Veränderungen. Marli Freisfeld und Julia Sutor sind in die 1. Mannschaft gewechselt. Zur zweiten Mannschaft hinzugestoßen sind aus dem eigenen Nachwuchs Kira Andreas, Amina Anizi, Annika Grosch und Wiebke Neyrat.

Minimalziel der zweiten Mannschaft ist in der Saison 2015/16 der Klassenerhalt, Maximalziel sich in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren.

Saison 2014/15 - Landesliga

Zweite Damenmannschaft verabschiedet sich

in der Saison 2014/15 aus der Landesliga

 

Nach einer schwierigen Hinrunde hatten sich die Spielerinnen der zweiten Damenmannschaft für die Rückrunde der Saison 2014/15 sehr viel vorgenommen. Hauptanliegen war natürlich der Klassenerhalt, da man als Vorletzter in die Winterpause gegangen war und damit auf einem Abstiegsplatz stand. Somit gingen die Mädels hochmotiviert in den ersten Spieltag und zeigten mit einem 3:0 Sieg gegen Guldental, dass sie dort mit Sicherheit nicht hingehörten. Leider konnte das spielerische Niveau im zweiten Spiel des Tages gegen den SV Haag nicht gehalten werden und die Mannschaft musste sich geschlagen geben. Das nahm den Mädels allerdings nicht ihre Motivation und auch am nächsten Spieltag gegen den TV Vallendar zeigten sie ihr volleyballerisches Können, wofür sie mit einem 3:0 Sieg belohnt wurden.

Das nächste Spiel war besonders wichtig, da es gegen den direkten Abstiegskontrahenten SG Schornsheim/ Nieder-Olm ging und somit unbedingt ein Sieg eingefahren werden wollte. Doch leider konnte das Niveau aus den Spielen davor nicht aufrechterhalten werden und der Sieg ging an Schornsheim/Nieder-Olm. Das nahm der Mannschaft nicht ihren Willen, aber sie fand nicht wieder zu der Form von Anfang der Hinrunde zurück und so konnten auch die nächsten Partien gegen Neuwied, Feldkirchen und Mainz-Gonsenheim nicht für sich entschieden werden. Damit wurde die Saison auf dem achten Tabellenplatz beendet, was leider den Abstieg in die Verbandsliga bedeutet.

Trotzdem war es eine großartige Saison, da man sehr viel Spaß zusammen hatte und aus vielen zusammengewürfelten Einzelspielerinnen ein Team wurde, das natürlich für nächste Saison den Wiederaufstieg plant. Danke an Klara Freund, Hannah Naumann, Jana Schnaubelt, Liane Schick, Maike Köder, Marli Freisfeld, Pauline Setz, Anna Reinhard, Stephanie Schmidt, Julia Sutor, Theresa Hassemer und natürlich das Trainergespann Lea Ostendorf und Reto Schneider für eine tolle Saison.

In der kommenden Saison 2015/16 wird das Team von Reto Schneider und Max Honecker trainiert und betreut. Im Mannschaftsgefüge gibt es einige Veränderungen. Marli Freisfeld und Julia Sutor werden in der 1. Mannschaft mitspielen. Zur zweiten Mannschaft hinzustoßen werden Kira Andreas, Amina Anizi, Annika Grosch, Franziska Grote und Wiebke Neyrat.

Inken Grüner

 

TSVgg Stadeckeen-Elsheim II zu Beginn der Rückrunde auf Platz 9

Die Saison der zweiten Damenmannschaft begann denkbar schlecht. Viele Spielerinnen der letzten Saison verließen die Mannschaft und neue Spielerinnen aus unteren Mannschaften oder von außerhalb kamen dazu. So musste sich die Mannschaft in der Vorbereitung neu zusammenfinden und versuchen eine Einheit zu entwickeln.

Diese Entwicklung war am ersten Spieltag offensichtlich noch nicht abgeschlossen, denn die Mädels, zu Gast beim VSC „Spike“ Guldental, zeigten spielerisch nicht das, was sie eigentlich gekonnt hätte. So wurde das Spiel 1:3 verloren. Auch das nächste Spiel in Kaiserslautern verlief nicht so, wie sich die Mannschaft es gewünscht hätte und das Spiel wurde 0:3 abgegeben.

Der nächste Termin war ein Heimspiel. Nach den beiden Niederlagen wurde sehnlichst ein Sieg erwartet, so dass jede Spielerin das Letzte aus sich herausholte und mit viel Kampf und spielerischem Geschick der erste Saisonsieg gegen den VC Neuwied 2 errungen werden konnte (3:2). Trotz dieses anstrengenden Spiels gaben die Stadecken-Elsheimerinnen im zweiten Spiel gegen SG Schornsheim/ Nieder-Olm noch einmal alles, mussten das Spiel jedoch sehr knapp mit 2:3 abgeben.

Auch am nächsten Spieltag stand wieder ein Heimspiel an, bei dem die Mädels an die Leistung des vorherigen anknüpfen wollten. Jedoch schien es nicht ihr Tag zu sein, denn es wollte einfach nichts klappen. Sowohl gegen den TV Feldkirchen als auch gegen den TV Vallendar verloren sie mit 1:3. Diese verschenkten Punkte sollten am nächsten Spieltag gegen den TGM Mainz-Gonsenheim 2 wieder aufgeholt werden, weshalb die Spielerinnen hochmotiviert ins Spiel gingen und eine klasse Leistung zeigten. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts, allerdings hatten die Gonsenheimerinnen in einem spannenden Spiel die besseren Nerven und gewannen knapp 2:3. Am letzten Spieltag der Saison spielten die Stadeckerinnen in Haag gegen den Tabellenzweiten und mussten die Hinrunde leider mit einer erneuten Niederlage abschließen (1:3).

Damit stand die zweite Damenmannschaft am Ende der Vorrunde auf dem letzten Tabellenplatz, war sich allerdings sicher: „Noch ist nichts verloren!“ Bisher sind es nur zwei Punkte bis zum rettenden 8. Platz.

In der Rückrunde konnte das erste Spiel gegen den TV Vallendar deutlich mit 3:0 gewonnen werden. Damit kletterte die 2.Mannschaft auf Platz 9 und steht nun punktegleich mit der SG Schornsheim/Nieder-Olm.

Das nächste Heimspiel findet am 22. März um 16.00 Uhr in der Gymnasiumhalle in Nieder-Olm statt. Über volleyballbegeisterte Zuschauer freuen sich: Marli Freisfeld, Clara Freund, Inken Grüner, Theresa Hassemer, Maike Köder, Hannah Naumann, Stefanie Schmidt, Jana Schnaubelt, Pauline Setz und Liane Schick.

Inken Grüner

2012/13 TSVgg II - Landesliga

Saison 2012/13 - Landesliga

Zweite Mannschaft schafft nach mißglücktem Start doch noch den 7.Platz

 

2.M. 2012 13  

Nach der Hinrunde in der für die Spielerinnen neuen Landesliga stand unsere 2. Mannschaft nach vier Siegen und vier Niederlagen auf dem 5. Tabellenplatz. Diesen wollten die Damen auf jeden Fall.

Im ersten Rückspiel gegen den TV Vallendar hatte sich unsere Zweite viel vorgenommen, verlor jedoch 3:0. Nach ausführlichen Spielanalysen wurde fleißig weiter trainiert, um den erhofften Klassenerhalt zu schaffen. Doch auch im nächsten Heimspiel konnte kein Sieg errungen werden. Streckenweise zeigte unsere Zweite gute Ballwechsel, allerdings war es noch nicht das Spiel, was sich alle erhofften. Die Partie gegen den VC Neuwied spiegelte auch leider nicht das wider, was im Training erarbeitet wurde. Nach dieser Ernüchterung folgte ein noch größerer Rückschlag, denn gegen die TSG Bretzenheim wurde verloren – und das auch noch vor heimischem Publikum! In der Hinrunde konnte gegen den Lokalkonkurrenten Bretzenheim noch ein Sieg eingefahren werden. Allen war klar: wenn es so weiter geht, dann ist der Klassenerhalt außer Reichweite!

Das nächste Spiel beim SC Altenkirchen begann sehr gut! Im ersten Satz klappten alle Annahmen rund um Libera Karin Hechler. Jennifer Linden, Jana Schnaubelt und Anne Jansen war es im Zuspiel so möglich, sehr variabel und genau zu spielen, sodass es für die Angreiferinnen Maike Köder, Julia Sutor, Anthea Arns, Nadine Staffa,Tamara Döß, Sandra Wolf und Nadine Bleymayr kein Problem war, ihre Schmetterstärke unter Beweis zu stellen. Mit Schnellangriffen und guten Aufschlägen ging der erste Satz sehr souverän mit 25:9 an die TSVgg. Die Stimmung auf dem Feld war sehr gut und die Trainingsinhalte wurden endlich einmal wieder umgesetzt! Am Ende stand es 3:0 für unser Team.

Im nächsten Auswärtsspiel gegen den Tabellenersten VC Mutterstadt verlor man zwar, aber mit 25:19, 25:23 und 25:23 konnte die TSVgg zeigen, dass man durchaus in dieser Liga mitspielen kann – wenn auch nicht im oberen Drittel.

Durch den vielen Schneefall in diesem Winter wurden einige Spiele abgesagt und verlegt, sodass die 2. Mannschaft nach dem Spiel in Mutterstadt direkt sonntags in Andernach antreten musste. Allen war klar: viele Spiele wird es nicht mehr geben, um den Klassenerhalt zu sichern. Noch schwieriger wurde es dadurch, dass auch Andernach zu diesem Zeitpunkt um den Abstieg kämpfte, sie waren auf dem 7. Platz. Den Zuschauern in Andernach wurde ein dementsprechend heiß umkämpftes Spiel geboten. Im ersten Satz setzte sich unser Team durch (26:24), im zweiten Satz

hieß der Sieger DJK Andernach (25:21). Trotz des Heimvorteils der Gegnerinnen gewann unsere Zweite den dritten Satz eindeutig 25:9. Zwischenzeitlich hatte sich die Turnhalle mit vielen Zuschauen gefüllt, die lautstark mit Trommeln und Pfeifen ihr Team anfeuerten und unsere Zweite teilweise aus dem Konzept brachten. Am Ende des vierten Satzes waren alle Mädchen völlig ausgelaugt, mussten jedoch noch zu einem fünften Satz antreten, denn der vierte Satz ging mit 26:24 an die Spielerinnen der DJK Andernach. Im fünften Satz zeigte unser Team wiederNervenstärke und gewann 15:8.

Beflügelt von diesem Spiel und mit dem Gefühl, dass man doch in dieser Liga mithalten kann, fuhr unsere Zweite danach drei Siege in Folge ein (SG Waldfischbach, VSC Guldental und TV Rülzheim) und waren somit wieder auf Platz 5. Es folgte noch das letzte Heimspiel, in dem allerdings der Klassenerhalt nicht mehr gefährdet war.

Nach einigem Auf und Ab schaffte die zweite Mannschaft den Klassenerhalt in der Landesliga!

Der Start der zweiten Mannschaft in der Landesliga Rheinland-Pfalz verlief leider alles andere als planmäßig. Im ersten Saisonspiel vor heimischem Publikum versagten die Nerven der Mädchen aus Stadecken-Elsheim, es wollte einfach nichts klappen und der TV Vallendar gewann eindeutig mit 3:0. Ziemlich enttäuscht gingen die Spielerinnen vom Platz, fassten im Training allerdings neuen Mut, mussten sie doch bereits 6 Tage später ihr nächstes Spiel austragen.

Auch dieser Gegner war unbekannt, was die nervliche Situation nicht verbesserte. Die Spielerinnen aus Stadecken-Elsheim liefen jedoch mit mehr Selbstvertrauen auf, als im Spiel davor und konnten mit guten Annahmen und daraus resultierenden guten Zuspiel- und Angriffsaktionen punkten. Der erste Satz ging zwar noch an die Spielerinnen des VC Neuwied, jedoch erkämpften sich die Mädels aus Stadecken-Elsheim den zweiten und dritten Satz. Leider wurde das Zusammenspiel der 2. Mannschaft danach schlechter, Aufschläge und Annahmen glückten oft nicht. Es zeigte sich, dass auch die Mädels aus Neuwied einfach die besseren Nerven hatten und so wurde das Spiel 3:2 verloren.

Die nächsten beiden Spiele verliefen ähnlich. Immer wieder fassten die Stadecken - Elsheimerinnen neuen Mut, zeigten großartige Spielzüge, gingen jedoch bei beiden Spielen als Verlierer vom Platz.

Der 10. November sollte die Wende bringen. Nach langer Anreise in das pfälzische Waldfischbach sollte das folgende Spiel der erste Sieg für die 2. Damenmannschaft werden. Nach vier Niederlagen in Folge und einem Blick auf die Tabelle (Waldfischbach war zu diesem Zeitpunkt auf Rang drei) war die Stimmung in der Mannschaft zu Beginn des Spiels etwas niedergeschlagen. Gerade dies schien der Auslöser zu sein, für eine einzigartige Stimmung auf dem Feld, zielgenaue Annahmeaktionen, variablen Angriff und sehr gutes Zuspiel. „Das sah ganz anders aus als sonst. Ihr ward ein richtiges Team und da war Stimmung drin“, so eine Aussage von außen. Nach drei Sätzen hieß es feiern (was dann auch umgehend in einem einschlägigen FastFood Restaurant in der Nähe geschah).

Jetzt war der Knoten geplatzt! Unter heimischen Anfeuerungsrufen folgte ein 3:1 Sieg gegen den VSC Guldental. Danach ein Auswärtssieg beim TV Rülzheim (3:1). Diese Serie wollten die Mädels natürlich auch auf gar keinen Fall unterbrechen, so dass es auch im Lokalderby gegen die TSG Bretzenheim am Ende hieß: Sieger ist der TSVgg Stadecken-Elsheim.

Das letzte Heimspiel gegen SC Altenkirchen wurde wegen Schnee und Blitzeis abgesagt und wird am 23. März in der Selztalhalle nachgeholt, sodass die Bilanz nach der ersten Hälfte 4 Siege und 4 Niederlagen ist. Für die Rückrunde ist das erklärte Ziel auf jeden Fall so weiter zu spielen und somit die Landesliga zu halten.

Das erste Spiel der Rückrunde gegen den VC Neuwied II wurde 3:0 verloren. Im Moment ist die zweite Damenmannschaft mit 8:12 Punkten auf dem 7. Platz.

Das nächste Heimspiel ist am 26. Januar um 15 Uhr vor unserer ersten Damenmannschaft in der Gymnasiumhalle in Nieder-Olm. Julia Sutor, Maike Köder, Anthea Arns, Jana Schnaubelt, Anne Jansen, Jennifer Linden, Sandra Wolf, Nadine Staffa, Nadine Bleymayr, Tamara Döß und Karin Hechler würden sich über zahlreiche Zuschauer freuen!

Karin Hechler

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok